Vergütungsbesteuerung für Übertragungsrechte an Sportevents gemäß Doppelbesteuerungsabkommen

Der Bundesfinanzhof hat geurteilt, dass in Deutschland keine Besteuerung von Vergütungen stattfinden kann, die ein ausländisches Unternehmen für die Übergabe von Fernsehübertragungsrechten an sportlichen Events von einem inländischen Unternehmen erhält.

Klägerin fordert einbehaltene Beträge zurück

Im konkreten Rechtsstreit ging es um eine klagende GmbH, die in Österreich tätig ist und mit einem inländischen Sportrechtevermarktungsunternehmen Verträge schloss, in Bezug auf die Übergabe von Fernsehübertragungsrechten. Dabei ging es speziell um die Übertragung/Aufzeichnung spezifischer internationaler Sportevents im deutschen TV. Das inländische Unternehmen entrichtete an die Klägerin entsprechende Vergütungen, Steuerabzugsbeträge händigte sie allerdings nicht aus, diese wurden an das Finanzamt abgeführt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK