Inkassounternehmen in der Zwangsvollstreckung?

Frage: Ich habe in einer Fernsehreportage ein rabiates Inkassounternehmen gesehen, das wegen eigener Schulden selber ständig vom Gerichtsvollzieher heimgesucht wird. Ist das normal?Antwort: Nein, man sollte nicht den Bock zum Gärnter machen. Wer selber überschuldet ist und ständig vom Gerichtsvollzieher heimgesucht wird, kann nicht als glaubhafter Inkassounternehmer tätig sein und zuverlässig die Außenstände seiner Auftraggeber eintreiben. Ein Inkassounternehmer, der außergerichtlich finanzielle Forderungen geltend macht und sie einzieht, bedarf dazu einer Erlaubnis nach dem Rechtsberatungsgesetz. Und das setzt seine unbedingte Zuverlässigkeit voraus. Bestehen daran offensichtliche Zweifel, muss die Genehmigungsbehörde mit dem Widerruf der Berufserlaubnis übrigens nicht erst warten, bis das Kind in den Brunnen gefallen ist ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK