Reisende müssen auch ohne Gepäck auf einem Anschlussflug mitgenommen werden

Einigen Reisenden mag die Situation durchaus bekannt vorkommen: Bei einer längeren Reise muss häufig ein Anschlussflug genommen werden. Doch was, wenn man auf diesem nicht mitgenommen werden soll, nur weil das Gepäck erst mit einem späteren Flug transportiert werden kann?

Kläger fordert 600 Euro Ausgleichszahlung

So erging es auch dem Kläger im zugrundeliegenden Fall. Er fordert von der beklagten Luftfahrtfirma sowohl aus eigenem als auch aus abgetretenem Recht der acht Mitreisenden eine Ausgleichszahlung gemäß Fluggastrechteverordnung von je 600 Euro. Zum einen aufgrund der Nichtbeförderung, zum anderen wegen der Mehrkosten für Verpflegung und Unterkunft, die entrichtet werden mussten, da eine Beförderung erst am nächsten Tag möglich war.

Weiterflug wurde verweigert

Die Reisegruppe buchte im Reisebüro eine Pauschalreise nach Curaçao ab München über Amsterdam bis zum gewünschten Reiseziel. Am 7. Februar des Jahres 2009 sollte der Hinflug stattfinden. In München erhielten die Reisenden bei der Abfertigung bereits die Tickets für den Anschlussflug. In Amsterdam sollte der Zubringerflug bereits um 11.15 Uhr vor Ort sein und der Weiterflug war für 12 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK