Mal reingeLINSElt in die neue Ökotest?

Linsen haben seit ein paar Jahren ein Revival in der Cuisine erfahren.

Sie finden diese in klassischen und modernen Gerichten und auch in der Sterneküche. In meiner eh, auch mit Sterndl bei den Linsen. Und in Begleitung ganz spezieller Hasen.

[Erwähnte ich es nicht schon mal ? Essen muss nicht nur, sondern kann jede Menge Spass machen. Auch für grosse und nicht nur kleine Kindsköpfe. Wo Sie mich einsortieren, will ich lieber nicht fragen... ]

Aber auch der gastronomischen Sterneküche haben Linsen, die unerschütterlich auch einen Platz in der Reihe der Bückwaren neben den auf Augenhöhe platzierten Konserven mit dem “Linseneintopf” mit Gemüse, mit Würstchen oder Speck im Lebensmittelhandel verteidigen, ihre Liebhaber gefunden. In der gehobenen Gastronomie natürlich nicht aus der Konserve. Bei dem einen oder anderen Gastwirt hingegen findet man den Inhalt aus der Konservendose durchaus wieder. Zu einem Mehrfachen des Ladenpreises und wohl kaum mehr als nur in der Mikrowelle aufgewärmt auf dem Teller des Gastes.

Ja, ich halte mich noch immer an die Regel meines Grossvaters: “Bevor Du irgendwo essen gehst, erst einen Blick in WC und die Küche. Wenn Dir dann noch danach ist, dort zu essen, dann à la bonheur.”

Und wenn ich eine grosse Konservendose mit Linseneintopf in der Küche sehe, muss ich wohl nur Adam Riese den Rest zu Ende denken lassen, Sie nicht? Nichts gegen Konserven. Meine Mutter hat ausnahmslos Linseneintopf aus dieser auf den Tisch gebracht und sie mit knusprig gebratenen Bauchspeckwürfeln und frischer Petersilie aufgepeppt. Und ich mochte ihn gern, ebenso wie dbmS ihn bis heute auch so mag. Auch. Oder mit noch anderen frischen Zutaten aufgepeppt. Wurzelgemüse oder anderes ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK