Kachelmann – Wie der Rechtsstaat Schaden nahm

Der Fall Kachelmann kommt nicht zur Ruhe, wie der aufmerksame Leser der üblichen Medien bereits festgestellt haben wird. Im Rahmen der Diskussion um den „Fall Kachelmann“ wird deutlich welchen Bärendienst das Landgericht Mannheim dem Rechtsstaat mit seiner Urteilsbegründung – also der Begründung des Freispruchs – erwiesen hat. Das Landgericht Mannheim hatte sich im Rahmen der Urteilsverkündung nämlich wie folgt eingelassen:

“Der heutige Freispruch beruht nicht darauf, dass die Kammer von der Unschuld des Angeklagten überzeugt ist und im Gegenzug von einer Falschbeschuldigung der Nebenklägerin”, sagte der Vorsitzende Richter Michael Seidling.

Quelle: Stern

In den Medien wurde daraus vielfach ein „Freispruch 2. Klasse“ konstruiert (Alice Schwarzer spricht gar vom Freispruch 3. Klasse). Ganz so als gäbe es rechtlich verschiedene Abstufungen von Freisprüchen und als wäre damit ein Freispruch „aus Mangeln an Beweisen“ und „im Zweifel für den Angeklagten“ weniger wert.

Welche Kreise das zieht wird deutlich, wenn man nun sieht, wie die Äußerung des Landgerichts Mannheim nun zu Lasten von Herrn Kachelmann ausgelegt wird um ihm – quasi durch die Hintertür – doch noch irgendwie eine Schuld andichten zu können. Zunehmend wird von einigen Personenkreisen nämlich behauptet, Kachelmann könne sich selbst gar nicht als unschuldig bezeichnen, da das Gericht „seine Unschuld ja nicht festgestellt habe“.

„Dass Kachelmanns Fall beispielhaft für das Problem der Falschbeschuldigungen steht, ist allerdings nicht so klar, wie es der Wettermann gerne darstellt. Das Landgericht Mannheim hat ihn nicht freigesprochen, weil es seine Unschuld als erwiesen ansah.“

Quelle: FAZ

„In einem TV-Auftritt erhebt Jörg Kachelmann seine nicht hinlänglich beweisbare und deswegen nicht als Tatsache ansehbare Schuld in den Stand der erwiesenen Unschuld.“

Quelle: http://re-empowerment.de/include ...

Zum vollständigen Artikel


  • Kachelmann-Urteil: Freispruch zweiter Klasse - Panorama

    stern.de - 3 Leser - Jörg Kachelmann ist ein freier Mann: Das Landgericht Mannheim hat ihn vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen.

  • Ehepaar Kachelmann bei Jauch: Nachgeplapperte Lügen

    spiegel.de - 3 Leser - Er wurde vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen, trotzdem musste sich Jörg Kachelmann im Sonntagabend-Talk der ARD beschimpfen lassen. Ex-"Bild"-Mann Tiedje durfte ungebremst über den Wettermann herziehen, Gastgeber Jauch zeigte sich unsicher - und ahnungslos.

  • Urteil ohne Beweis für Schuld - oder Unschuld

    morgenpost.de - 3 Leser - Das Landgericht Mannheim hat den Moderator Jörg Kachelmann freigesprochen. Weder Schuld noch Unschuld konnten bewiesen werden - weshalb Kachelmann als unschuldig zu gelten hat. Tatsächlich aber, so das Gericht, laste auf Kachelmann nun der "möglicherweise nie mehr aus der Welt zu schaffende Verdacht" des potenziellen Vergewaltigers.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK