Bestreiten auf Teufel komm raus

Neulich hatte ich erst von einem Fall berichtet, in dem wieder einmal alles bestritten wurde, auch wenn man es eigentlich besser hätte wissen sollen/müssen. Ein Richter pflegte in solchen Fällen zu sagen: “Die bestreiten auch, daß Wasser naß ist.“

Hier ein weiterer Fall aus dieser Kategorie:

Der Beklagte war nicht eben zahlungswillig. Also bestritt er alles, von dem er annahm, daß es sich im Prozeß negativ für ihn auswirken könnte. Unter anderem bestritt er, daß der Kläger ihm eine Lieferfrist gesetzt hatte.

Er hätte sich indes vielleicht etwas besser vorbereiten sollen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK