Humanmediziner macht sich nur der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig

Weil er sich der Körperverletzung mit Todesfolge und des versuchten Mordes durch Unterlassen schuldig machte, wurde ein Arzt für Humanmedizin vom Landgericht Berlin zu siebeneinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Zudem erhielt er für fünf Jahre das Verbot, seinen Beruf zu praktizieren. Durch ein erstes Urteil wurde der angeklagte Arzt wegen Körperverletzung mit Todesfolge und versuchten Totschlags zu einer viereinhalbjährigen Freiheitsstrafe verurteilt und ihm wurde ein vier Jahre dauerndes Berufsverbot erteilt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK