Ich verstehe die Griechen

Ja, es ist falsch, von „den Griechen“ zu sprechen. Die Griechen, die in Leicester ein MBA-Studium gemacht haben und meist über eine eigene Yacht oder wenigstens einen Sportwagen, dafür aber nur über bescheidenes Studieninteresse verfügten, waren ganz andere Griechen als die Griechen (aus Kreta), die einen “Spiegel”-Redakteur wegen übler Nachrede verklagten, weil er geschrieben hatte, dass die mehr Schafe gemeldet hätten, als es auf Kreta gab (zum Zwecke der Subventionierung…).

Verallgemeinern wir trotzdem:

Heute ist die Regierungskoalition in Griechenland zum x-ten Mal erst auseinandergebrochen, dann im Wege des Dementis doch wieder zusammengefügt worden, so dass jetzt nicht mehr klar ist, ob sie jemals auseinandergebrochen ist. Grund waren die Vorbehalte gegen die von der „Troika“ gewünschte Arbeitsrechtsreform.

Arbeitsrecht als Koalitionsbruch! Das hat es hier schon lange nicht gegeben (tatsächlich wohl noch nie…)

Man kann jetzt lesen:

Evangelos Venizelos von der PASOK wollte alles hinschmeißen wegen der Arbeitsrechtsreformen. Dazu wurde ein offenbar gefälschtes, dreiseitiges Dokument lanciert. Danach werde Athen von Berlin aus regiert, auch im Arbeitsrecht. Putzige Vorstellung. Schon am Abend war das allen Beteiligten egal.

Was kann man den Griechen raten? Nach dieser Woche nur eines: Lasst Euch bloß nicht von deutschen Arbeitsrechtsexperten beraten!

Gut. Man kann auch argumentieren, Griechenland habe bisher gar kein Arbeitsrecht, weil die Abwesenheit jeglicher Umstrukturierungs,- Kündigungs- und sonstiger Sanktionsmöglichkeiten eigentlich kein Arbeitsrecht ist. Ein Arbeitsrecht ist dann besser als kein Arbeitsrecht, man kann das deutsche Arbeitsrecht also nehmen, wenn die Deutschen es schon anbieten – sicher ein gutes Geschäft für C.H. Beck, alle deutschen Gesetze und Kommentare ins Griechische übersetzen und ab damit…) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK