Huch, wo kommen denn die Akten her?

Gemütlich plätschwert der Wirtschaftsstrafprozess wegen gewerbsmäßigem Bandenbetrug so vor sich hin. Bislabg knapp 5.000 Seiten und zahlreiche Aktenordner hat die Staatsanwaltschaft vollgeschrieben, einen Aktenordner Anklageschrift präsentiert und elf Verteidiger und fünf Angeklagte versammeln sich mit den drei Berufsrichtern, zwei Schöffen, zwei Ersatzschöffen und zwei Anklagevertretern nun seit Ende September regelmäßig im großen Sitzungssaal des Landgericht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK