Die CSU auf dem Weg zum Staatsfernsehen, der Rubikon ist überschritten!

Staatsfern sollte er sein, unser öffentlich-rechtlicher Rundfunk. So hatte man sich das zumindest ursprünglich gedacht bei der Unterzeichnung des Staatsvertrags über die Gründung des ZDF im Jahr 1961. Und nach den Erfahrungen mit Goebbels Propagandaministerium zu Recht! Denn freie Medien sind eine unerlässliche Grundvoraussetzung in einer funktionierenden Demokratie, schlichtweg konstituierend, wie das Bundesverfassungsgericht einmal sagte. Ob es das heute auch noch sagen würde, zweifele ich im Übrigen sehr stark an, bei der öffentlich zur Schau gestellten Verbundenheit des neuen Präsidenten Voßkuhle mit der Politik. So ganz nebenbei bemerkt.

Doch was ist aus der Staatsferne geworden? Die Gremien des ZDF sind mit Politikern besetzt, die in dreister Manier Einfluss auf Redaktionen und Redakteure nehmen und damit wesentlich, zumindest mittelbar, das Programm mitbestimmen. So im Fall des ehemaligen Chefredakteurs Nikolaus Brender, dessen Vertrag auf erhebliches Drängen von Roland Koch und der Stimmenmehrheit der CDU im Verwaltungsrat des ZDF nicht verlängert wurde ...

Zum vollständigen Artikel


  • ZDF-Verwaltungsrat: Schwarze Combo gegen Chefredakteur Brender

    spiegel.de - 3 Leser - Sein Intendant will ihn halten, Nikolaus Brender möchte bleiben - doch der Union passt der ZDF-Chefredakteur nicht. CDU und CSU stellen die Mehrheit im Verwaltungsrat des Senders und entscheiden über den Vertrag des Journalisten. SPIEGEL ONLINE analysiert, wer im Gremium den Ton angibt.

  • CSU versucht bei ZDF Bericht über SPD zu verhindern

    sueddeutsche.de - 4 Leser - Die CSU soll versucht haben, beim ZDF in den "Heute"-Nachrichten einen Bericht über den Parteitag der Bayern-SPD zu verhindern.

  • ZDF zahlt für Party zu Kurt Becks 60. Geburtstag

    welt.de - 4 Leser - Dass sich Politik und öffentlich-rechtlicher Rundfunk nahe stehen, ist bekannt. Doch manchmal bekommt die Nähe einen faden Beigeschmack: Das ZDF hat sich an den Kosten der Feier zum 60. Geburtstag des früheren SPD-Chefs Kurt Beck beteiligt. Der ist Verwaltungsratschef des Mainzer Senders.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK