Beleidigende Eintragungen bei “facebook”

Grobe Beleidigungen des Arbeitgebers oder von Kollegen können eine Kündigung auch ohne vorherige Abmahnung rechtfertigen. Dies gilt auch für Einträge in sozialen Netzwerken wie “facebook”. Handelt der Arbeitnehmer im Affekt und ohne Nennung von Namen kann eine Kündigung ohne vorherige Abmahnung unwirksam sein.

So das Arbeitsgericht Duisburg in dem hier vorliegenden Fall eines Arbeitnehmers, der auf seiner Facebookseite Arbeitskollegen u. a. als “Speckrollen” und “Klugscheißer” bezeichnet hatte und dem deshalb gekündigt worden war. Der Kläger ist seit 2008 bei der Beklagten beschäftigt. Er hatte den Kommentar verfasst, nachdem er erfahren hatte, dass Kollegen ihn zu Unrecht bei seinem Arbeitgeber denunziert hatten. Eine vorherige Abmahnung hat es nicht gegeben. Gegen die Kündigung hat der Kläger Klage erhoben.

Nach Auffassung des Arbeitsgerichts Duisburg können grobe Beleidigungen des Arbeitgebers oder von Kollegen eine Kündigung auch ohne vorherige Abmahnung rechtfertigen. Dies gilt auch für Einträge in sozialen Netzwerken wie “facebook” ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK