Wild West an der Charité?

Gute Schlag-Zeilen sind was anderes. Für eine Universitätsklinik. Erst verschwindet die Leiche des Frühchens und die Staatsanwaltschaft Berlin weiss nicht, wo es ist.

Man mag sich kaum vorstellen, was Elter dabei dann empfinden müssen.

Und dann Schlag-Zeilen wie diese. Kein Ausdruck von Zufriedenheit der Patientenseite mit der Charité. Auch kein zulässiger Ausdruck, nicht im Entferntesten, wenngleich er reichlich Eindruck bei soviel Nachdruck hinterlässt.

Nicht wenig bemerkenswert, dass zunächst auch die Polizei einen Zusammenhang mit dem Todesfall des Neugeborenen nach einer Darmkeim-Infektion sowie weiteren Erkrankungen an der Charité dabei als Grund andachte und überprüfte. Bis sie offenbar den Berichten zufolge davon auszugehen scheint, dass die Täter Vergeltung für eine Patientin des Arztes üben wollten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK