Wettbewerbsrechtliche Abmahnung im Auftrag der Firma “Kleine Freiheit”

Wir haben Kenntnis genommen von einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung im Namen der Firma Kleine Freiheit.

Der Abgemahnte ist Internet-Händler im “B2C”-Bereich.

Gerügt wird eine Reihe vermeintlich begangener Verstöße:

mangelhafte Regelung der Rücksendekosten (“40-Euro-Klausel”) falsche Angaben über den Vertragsschluss fehlerhafte Textil-Kennzeichnung keine Angaben zur Vertragstext-Speicherung mangelnde Angaben bzgl. der Vertragssprachen

Von dem Abgemahnten sind die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung sowie die Zahlung entstandener Rechtsverfolgungskosten gefordert. Der Gegenstandswert liegt bei 40.000 €.

Unterschreiben Sie die Unterlassungserklärung nicht ungeprüft!

Eine der Abmahnung beigefügte ausformulierte Unterlassungserklärung sollten Sie keinesfalls ungeprüft unterschreiben. Dies könnte zu nachteiligen Konsequenzen führen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK