Vergabeblog 2007 – 2012: Bilanz und Ausblick

Schon 5 Jahre Vergabeblog? Man mag es selbst kaum glauben. Der Vergabeblog ging im Oktober 2007 als Ein-Autoren-Blog online. Heute, fünf Jahre danach, ist er die führende Informationsquelle im Öffentlichen Auftragswesen und Vergaberecht, an der 20 feste und viele Gastautoren mitarbeiten. Die Besucherzahlen wuchsen ebenso kontinuierlich, auf inzwischen über 110.000 verschiedene (!), sog. Unique Visitors in den letzten 12 Monaten (Grafik oben, zum Vergrößern Klicken), die in dieser Zeit knapp 430.000 mal einen Vergabeblogbeitrag lasen. Eine kleine Bilanz und ein Ausblick in die Zukunft:

Warum eigentlich…

ein Vergabeblog? Angesichts eines geschätzten – nach wie vor hat niemand genaue Zahlen – vermuteten Gesamtvolumens an öffentlichen Aufträgen von Bund, Ländern und Kommunen von 260 Mrd. EUR im Jahr doch vielmehr ein Wunder, dass es noch keinen gab. Jedenfalls angesichts des damit verbundenen extrem komplizierten und in ständiger Reform begriffenen rechtlichen Regelwerks, dass mit jeder Reform auch immer neue Fragen aufwirft. Ein Schritt vor, zwei zurück.

Zeitschriften

Natürlich gibt es Fachzeitschriften zum Thema. Die können aber zum einen nicht so aktuell sein wie ein druckfreies Onlinemedium. Sie erlauben es auch nicht, dass oft sehr wertvolle Wissen der Leser in Form von Kommentaren einzubinden. Und eine These: Sie sind nicht mehr zwangsläufig das zeitgemäße Format, sondern adressieren, zumindest im Kreis der juristischen Fachzeitschriften, in erster Linie die Fachkollegen – von Fachautoren für Fachautoren – nicht aber für die Rechtsanwender. Kein Zufall, dass gerade in den letzten Jahren die großen juristischen Fachverlage sog. Beraterzeitschriften herausbringen, die versuchen, diese Lücke zu schließen, durch eine stark komprimierte Rechtsdarstellung, und ganz ohne Fußnotenfriedhof, den offenbar auch niemand vermisst ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK