Urteil im Inzestfall rechtmäßig

Immer wieder hört man von sexuellen Missbrauchsfällen. Als besonders schlimm gelten diese, wenn sie sich innerhalb der Familie ereignen, so wie auch im zugrundeliegenden Fall. Hier musste sich der Angeklagte vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth wegen des Beischlafs zwischen Verwandten in insgesamt “zehn Fällen und wegen Nötigung mit vorsätzlicher Körperverletzung” verantworten.

Zwei Jahre und acht Monate Freiheitsstrafe

Das Urteil des Landgerichts lautete zwei Jahre und acht Monate Freiheitsstrafe. In Bezug auf den Vergewaltigungsvorwurf sprach ihn das Landgericht allerdings frei. Der heute 69 Jahre alte Angeklagte hatte seit Beginn der 80er Jahre ein sexuelles Verhältnis zu seiner mittlerweile 46 Jahre alten Tochter. Während dieser Beziehung wurden drei gemeinsame Kinder gezeugt, wovon allerdings bereits zwei verstorben sind. Vater und Tochter hatten mehrere Male wöchentlich sexuellen Kontakt, der einvernehmlich im elterlichen Haus stattfand ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK