Noch schnell das Kapitalwahlrecht ausgeübt

Die Ehezeit für den Versorgungsausgleich währte vom 1.3.1988 bis 31.7.2008. Die Ehefrau unterhielt eine private Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht. Die Versicherung gab den Ehezeitanteil mit 47.838,00 € an und schlug als Ausgleichswert 23.919,00 € vor.

Mit Schreiben vom 05.08.2011 (also nach Ende der Ehezeit) übte die Ehefrau ihr Wahlrecht in Richtung Kapitalabfindung aus und erhielt am 05.06.2012 auf ihrem Konto bei der Sparkasse ein Betrag von 56.688,00 € gutgeschrieben.

Und nun?

Das AG teilte die (nicht mehr vorhandene) Versicherung im Versorgungsausgleich intern.

Anders das OLG Hamm:

Das Anrecht der Antragstellerin bei der X-Versicherung unterliegt nicht dem Versorgungsausgleich, da es nach der Ausübung des Kapitalwahlrechts nicht mehr auf eine Rentenleistung gerichtet ist. Dies gilt auch dann, wenn das Kapitalwahlrecht erst nach dem Ende der Ehezeit ausgeübt worden ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK