Kunde pleite - Provision hinfällig?

Frage: Ich bin als freier Handelsvertreter für ein großes Textilunternehmen tätig. Ein von mir betreuter langjähriger Kunde ist nun plötzlich insolvent gegangen und bezahlt seine Rechnungen nicht mehr. Jetzt soll ich deshalb auf die Provision verzichten, ja sogar noch den Vorschuss zurücküberweisen. Ist das rechtens? Immerhin habe ich doch meinen Teil der Arbeit geleistet.Antwort: Der Provisionsanspruch eines Handelsvertreters ist laut Gesetz spätestens dann fällig, wenn der Kunde seine Gegenleistung erbracht hat, also sein Geld in der Kasse des Produzenten bzw. Lieferanten klingelt. Möglich ist natürlich auch ein früherer Termin, etwa wenn das Geschäft unter Dach und Fach ist und die verbindliche Bestellung eingegangen ist. Das hängt immer von der konkreten vertraglichen Vereinbarung mit dem vertretenden Unternehmen ab.Unrechtmäßig und damit hinfällig sind laut Handelsgesetzbuch dagegen alle über dieses Limit hinausgehende Festlegungen, wo die Auszahlung der Provision beispielsweise auf das Ende einer Saison oder gar des Geschäftsjahres verschoben wird ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK