Widerruf eines Testaments

Ein Testament können Sie jederzeit ändern oder widerrufen. Dies erfolgt entweder durch ein neues Testament, §§ 2253,2254 BGB oder durch Vernichtung des alten Testaments, § 2255 BGB. Wussten Sie aber, dass ein notarielles Testament schon durch die Rücknahme aus der amtlichen Verwahrung widerrufen ist? Die Notare sind verpflichtet, ein bei ihnen erstelltes Testament beim Nachlassgericht zu hinterlegen, § 34 I BeUrkG. Damit wird garantiert, dass das Testament im Todesfall auch eröffnet wird. Deshalb ist es sinnvoll auch ein handschriftliches Testament beim Nachlassgericht zu hinterlegen. Das kostet eine kleine Gebühr, aber Sie haben die Gewährleistung, dass der in Ihrem Testament geäußerte Wille auch verwirklicht wird, da das Testament nicht "verschwinden" kann ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK