Den Letzten “beißt”… die Amtstierärztin

Das OVG Lüneburg befaßte sich in II. Instanz mit der Frage, ob die Amtstierärztin dem betroffenen Hundehalter aufgeben durfte, er solle die theoretische und praktische Sachkundeprüfung ablegen. Dieses bejahte das Gericht – 11 ME 234/12.

Der Antragssteller ist Halter zweier Hunde und wurde anonym angezeigt, daß er diese beiden schlage und trete. Als die Amtstierärztin dies kontrollierte, stellte sie fest, daß beide Tiere im erheblichen Umfang ängstlich auf den Antragssteller reagierten. Daher gab sie ihm schriftlich unter Fristsetzung auf, er solle zunächst eine theoretische und dann eine praktische Prüfung ablegen. Die I. Instanz befand dieses Vorgehen als rechtswidrig. Das OVG folgte dem nicht.

Rechtsgrundlage für diese Anordnung bilden die §§ 16a, 2 TierSchG. Gem ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK