Anschlussinhaber haftet laut LG Köln nicht zwangsläufig bei Urheberrechtsverletzungen im “peer-to-peer” Bereich

Ein Anschluss-Inhaber haftet nicht automatisch für “P2P”-Urheberrechtsverletzungen, die über seinen Anschluss begangen werden.

Dies ist das Ergebnis eines Urteils des Landgerichts Köln vom 11. September 2012 (Az.: 33 O 353/11).

Im konkreten Fall sollte ein verklagter Vater für über seine Telefon-Leitung getätigte Verletzungen des Urheberrechtes in Haftung genommen werden.

Der Beklagte aber beugte sich nicht dem Willen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK