Einmal Talfahrt, damit es bergauf geht?

Touching the Sky

Gestern Seilbahn. Seilbahn abwärts. Im Kleinwalsertal.Damit es nicht bergab geht. Mit eben diesem. Sondern bergauf. Klingt für Sie wie ein Widerspruch in sich?

Alles andere als das. Nicht alles, was dem Ausbau touristischer Bequemlichkeiten und Zudringlichkeiten in Form von noch mehr Zulauf und Auflauf und Bergauffahrten dient, muss dem Tourismus und noch weniger der Region, der Natur, der Ökologie und dem Schutz eben des so anziehenden Lebensraums zuträglich sein. Eigentlich keine neue Erkenntnis. Nichts gegen Tourismus – aber das WIE ist die eigentliche Frage. Die für den bestmöglichen benefit. Nicht nur an zu bewegenden und auf den Berg zu bewegenden Besucherzahlen. Man darf bei der Wahlbeteiligung und dem Wahlergebnis gestern im Kleinwalsertal die Hoffnung behalten, dass das nicht wenige dort sehr wohl wissen und das auch weiter verteidigen werden, wenn es um das “und nun?” weiter geht.

Wie berichtet, gehört das Kleinwalsertal zu den fünf wichtigsten Tourismuszielen in Österreich und hat gestern in einer Abstimmung entschieden, was mit den Plänen einer neuen Seilbahn werden soll.

Die von den Allgäuer Alpen umschlossene Vorarlberger Enklave ist auf der Straße nur über das bayerische Oberstdorf zu erreichen. 5000 Walser leben in dem Tal ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK