Salafisten: Messerstecher muss sechs Jahre ins Gefängnis

Während einer Pro-NRW-Demonstration griff ein 26-jähriger Salafist zwei Polizisten mit einem Messer an und verletzte sie schwer. Der Angeklagte zeigte sich vor dem Landgericht Bonn wenig einsichtig. Er gab den Polizisten eine Mitschuld, da sie die rechtsradikale Demonstration, auf der Mohammed-Karikaturen gezeigt wurden, schützen würden.

Der nichtvorbestrafte Angeklagte wurde daraufhin zu sechs Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Ebenfalls muss er den beiden Polizisten ein Schmerzensgeld in Höhe von insgesamt 10.000 Euro zahlen. Aus der hohen Haftstrafe folgt die zwingende Ausweisung in die Türkei.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Salafisten: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Messerstecher Auf einer „Pro NRW“-Demonstration im Mai dieses Jahres wurden zwei Polizisten durch ein Messer erheblich verletzt. Die Staatsanwaltschaft erhob nun Anklage gegen einen 25-jährigen Anhänger der Salafisten. Der Mann wurde ursprünglich wegen dreifachen versuchten Mordes in Untersuchungshaft genommen. Der mutmaßliche Täter .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK