Strafrecht: Freispruch in der Rettungsfunk-Affäre

Einem ehemaligen Leiter der Saarburger Rotkreuz-Wache wurde vorgeworfen, dass er vorsätzlich und monatelang den Funkverkehr zwischen Rettungshubschrauber und Einsatzkräfte am Boden gestört haben soll. Als Motiv vermutete die Anklage einen Hass auf seinen ehemaligen Arbeitgeber.

Das Amtsgericht Trier verurteilte den Mann im Juni 2008 wegen mehrfacher versuchter fahrlässiger Körperverletzung zu zwei Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung. Die versuchte fahrlässige Körperverletzung beruhte dadurch, dass der Hubschrauber nur verspätet zu den Einsatzorten kam. Im Berufungsverfahren vor dem Landgericht Trier wurde der Mann nach 25 Verhandlungstagen freigesprochen. Es konnte nicht nachgewiesen werden, dass der Familienvater den Funk gestört hätte. Vor allem sei der Funk auch teilweise dann gestört gewesen, als der Mann nachweislich gar nicht anwesend war.

Das OLG Koblenz bestätigte nun den Freispruch des Mannes und lehnte die Revision der Staatsanwaltschaft ab. Damit ist das Urteil rechtskräftig.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: BGH: Freispruch im Fall „Sonja“ rechtskräftig Ein Mann wurde beschuldigt vor 25 Jahren eine 16-jährige Schülerin aus Ostendorf nahe Bremervörde ermordet zu haben ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK