Strafrecht: Deutscher vergräbt Ehefrau auf Mallorca

Ein 62-jähriger Deutscher hat seine Frau auf Mallorca begraben. Der Mann bestreitet jedoch, sie umgebracht zu haben. Als Todesursache wird ein Schädelbruch vermutet. Letzte Klarheit soll eine noch anstehende Obduktion bringen.

Der Mann will seine Frau tot in der Wohnung gefunden haben. Da er Angst hatte, dass die Behörden ihm ein Tötungsdelikt anhängen könnten, entschloss er sich die Leiche zu vergraben. Die spanischen Ermittler glauben diese Geschichte jedoch nicht und nahmen den Mann wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.

Die Tochter der Frau meldete zuvor über einen Anwalt die Tote bei der spanischen Polizei als vermisst. Der Ehemann gab an, dass seine Frau verreist sei. Als die Polizei zu einer erneuten Befragung den Mann aufsuchen wollte, befand er sich bereits auf der Flucht. Wenige Tage später konnte er jedoch festgenommen werden.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Durchsuchung: Blutverschmierte Kleidung gefunden In Mannheim wurde ein 50-jähriger Mann festgenommen. Nach den Ermittlungen soll er einen 51-jährige Frau gewaltsam getötet haben ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK