Rezension Zivilrecht: Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht

Brödermann / Rosengarten, Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht (IPR/IZVR), 6. Auflage, Vahlen 2012 Von stud. iur. Andreas Seidel, Göttingen Anders als in der Vorauflage hat die Autorenschaft in der sechsten Auflage Zuwachs bekommen. Neben Prof. Dr. Eckard Brödermann, LL.M. (Harvard) und Dr. Joachim Rosengarten, LL.M. (Berkley) gehört nun auch Dr. Katharina Klingel dazu. Dies führte dazu, dass in dieser Auflage die Verteilung verändert werden musste. Dr. Klingel übernimmt nun das Familien- und Erbrecht. Dieses Lehrbuch, das ursprünglich im Jahr 1988/89 als Skript konzipiert wurde, soll ausdrücklich als Kurzlehrbuch fungieren. Es soll einerseits einen schnellen Einstieg in die Materie des IPR und IZVR ermöglichen und andererseits zur Wiederholung dieses Themas dienen, das in den vergangenen Jahren immer wichtiger wurde und in Zukunft, gerade vor dem Hinblick der Globalisierung, einen noch höheren Stellenwert erlangen wird. In der neuen Auflage wird nun auch auf die Entwicklungen im internationalen Familienrecht als weiterer Schritt in die Rechtsvereinheitlichung der EU eingegangen. Auch wurde vor dem Hintergrund des immer höheren Stellenwerts des IPR und der Bedeutung für die einzelnen Rechtsgebiete der besondere Teil in einen eigenen Teil (2. Teil, S. 87 bis 146) ausgelagert. Besonderer Wert wurde auf die Rom I und Rom II-Verordnung gelegt, die zwar bereits im Jahr 2009 eingeführt wurden und auch schon in der 5. Auflage enthalten waren ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK