Lügner: Eine Frage der Ehre?

In einem SPIEGEL-Online Artikel vom 18. Oktober 2012 berichtet Alexander Dernling von Forschungsergebnissen des Ökonomen Dan Ariely. Dieser kommt zu dem Schluss, dass wirtschaftskriminelles Verhalten nicht, wie von seinem Fachkollegen Gary Becker (“Die Ökonomie des Verbrechens”) behauptet, von reinen Kosten-Nutzen-Abwägungen abhängig ist, sondern in weiten Teilen eine “Frage der Ehre” ist.

So haben sich die Probanden in Arielys Experimenten bspw. nicht ausschließlich nutzenmaximierend verhalten, als es um die Angabe von richtig gelösten Rechenaufgaben ging, deren Anzahl finanziell belohnt wurde und NICHT überprüft wurde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK