Der Bobbycar in der Rechtsprechung

Da auf Twitter gerade darüber diskutiert wird, ob man die DTM leiser machen könnte, wenn statt der Boliden Bobbycars verwendet würden, bin ich auf das folgende Urteil gestoßen. Im Verfahren vor dem Landgericht Wuppertal, Aktenzeichen: 16 S 25/08, ging es um Kinderlärm. Einer Familie war fristlos gekündigt worden, weil der Sohn und seine Freunde trotz des Verbotsschildes auf dem Garagenhof und nicht auf dem angrenzenden Spielplatz gespielt und dabei entsprechenden Krach verursacht hätten. Das fanden jedenfalls die Nachbarn. Nach einer Meldung des Herstellers der Spiel-Autos meinte der vorsitzende Richter in der Verhandlung:
„Ein Garagenhof fordert Kinder geradezu heraus, mit Bobbycars dort zu spielen ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK