Türkei: Vergewaltigungsopfer tötet Täter und wird freigesprochen

Eine 43-jährige Frau aus der Türkei bat mehrfach die Polizei um Hilfe, da sie regelmäßig von einem Mann vergewaltigt wurde. Die Beamten unternahmen jedoch nichts. Selbst als die Frau mit ihrem Mann umzog, spürte der mutmaßliche Vergewaltiger sie auf. Auch am neuen Ort hoffte die Frau vergeblich auf staatliche Hilfe.

Als bei einer erneuten Tat der Mann damit drohte, Videos der Vergewaltigung zu veröffentlichen, ergriff die Frau ein Brotmesser und tötete den mutmaßlichen Vergewaltiger. Anschließend wurde die Frau wegen Mordes festgenommen. Ein Gericht sprach die Frau nun frei. Da der Staat sie nicht hinreichend verteidigt hatte, hätte die Frau ein Recht auf Notwehr gehabt.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Vergewaltigung an einer Bushaltestelle in Plauen Sexualstrafrecht / Vergewaltigung / Haft In Plauen wurde am vergangenen Dienstag um 5 Uhr nachts eine Frau mittleren Alters an einer Straßenbahnhaltestelle vergewaltigt. Der mutmaßliche Täter ist ein 44-jähriger Mann, der am Mittwoch den Haftrichter vorgeführt wurde ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK