Neue dena-Veröffentlichung: Länderprofil Israel

Israels Energiemarkt ist bisher noch stark importabhängig von fossilen Brennstoffen. Die Erdöl-, Erdgas- und Kohleimporte sind bedingt durch das Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum in den letzten Dekaden kontinuierlich gestiegen. Aufgrund der nach wie vor angespannten politischen Situation im Nahen Osten ist Israel bestrebt diese Abhängigkeit zu senken. Begünstigt durch neue Funde vor der israelischen Küste, soll einerseits die Erdgasförderung ausgebaut werden, andererseits soll der Ausbau erneuerbarer Energien ebenfalls eine Schlüsselrolle bei der zukünftigen Energieversorgung spielen. Während ihr Anteil am Stromerzeugungsmix derzeit noch bei unter einem Prozent liegt, sehen Regierungsbeschlüsse ihren Ausbau bis 2014 auf fünf Prozent und bis 2020 auf zehn Prozent vor. Vergütungssätze für die Einspeisung erneuerbarer Energien wurden bereits seit längerem für Strom aus Photovoltaik, Wind, Biomasse und Biogas eingeführt. Steuervergünstigungen für grünen Strom sind per Gesetz garantiert, interministeriale Komitees zur Förderung neuer Energiequellen wurden eingerichtet und Regionen zu Präferenzgebieten für PV- und Windprojekte erklärt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK