Wie der Herr, so‘s Gescherr

Wie hier berichtet wird, hat ein Richter sich so überlegt, seine geschriebenen Urteile noch mal zu überarbeiten. Sozusagen eine zweite Auflage schaffen. Ist ja nicht so schlimm, urteilt die Richterin über den Richter, jeder macht mal Fehler. Wehe, wenn ein Anwalt einen macht. Dann urteilen die Richter meist anders.

Aber die Praxis zeigt, dass eben nicht nur die Richter mal was “verändern”. Bei einer Zwangsvollstreckungsmaßnahme hat der Gläubiger die angebliche Schuldnerin, eine GbR, völlig falsch bezeichnet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK