Strafrecht: 40 Strafanzeigen nach Tötung im Jobcenter

Ein Arbeitsloser hatte vor einigen Tagen im Jobcenter Neuss eine Sachbearbeiterin erstochen. Diese Nachricht ging nicht nur durch die Medien, sondern auch durch mehrere soziale Netzwerke. Dabei wurde zwar auch viel Mitgefühl bekundet, zum Teil aber auch Verständnis für den Täter geäußert.

Gegen einige besonders krasse Kommentare geht das Jobcenter nun vor. So wurden runde 40 Strafanzeigen gegen Kommentatoren auf Facebook, YouTube, Twitter und Co. gestellt. Darunter unter anderem wegen öffentlicher Aufforderungen zu Straftaten, Beleidigung, übler Nachrede und Volksverhetzung.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Messer-Angriff: Sachbearbeiterin stirbt im Jobcenter Neuss Ein 52-jähriger Mann hat eine Sachbearbeiterin im Jobcenter Neuss tödlich mit einem Messer verletzt. Obwohl die Frau im Krankenhaus noch notoperiert wurde, konnte sie nicht gerettet werden. Der mutmaßliche Täter machte keine Anstalten zu flüchten und ließ sich noch in .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK