OVG erklärt Ordnungsverfügung zur Untersagung des Tätowierens von Tieren für rechtmäßig

Tatsächlich wollte ein Besitzer eines Pferdes eben dieses tätowieren lassen und zwar mit dem Motiv einer Rolling-Stones-Zunge. Der Kreis Coesfeld erließ sogleich eine Ordnungsverfügung, um das zu verhindern und untersagte so das Vorhaben, wogegen der Pferdebesitzer Klage erhob. Das OVG hatte über die Rechtmäßigkeit der Verfügung zu entscheiden.

Ordnungsverfügung hält Mann davon ab, Pferd zu tätowieren

Einen „Tätoservice für Tiere“ wollte der Kläger als Gewerbe betreiben. Mit der Umsetzung wollte er anfangen, indem er auf den hinteren Oberschenkel eines Schimmelponys eine Skizze in der Größe von ca. 15 cm des von ihm ausgewählten Motivs anbrachte. Zur Tat schreiten konnte er aufgrund der Ordnungsverfügung nicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK