Erfolg für Verbraucherschutz: Getränkehersteller darf alkoholisches Getränk nicht mit Bezeichnung „Energy & Vodka“ versehen

Es gibt immer mehr Alkoholmischgetränke auf dem Markt – alkoholische Getränke also, die mit nicht-alkoholischen Getränken gemischt wurden, wie zum Beispiel mit Limonade oder Energy-Drinks. Umstritten ist daher oft – wie in diesem Fall auch – welche Bezeichnung solche Getränke tragen sollen und tragen dürfen. Nicht jede Bezeichnung ist zulässig, wie der folgende Sachverhalt zeigt.

Ist „Energy & Vodka“-Bezeichnung Verbraucherirreführung?

Konkret ging es um ein Vodka-Mischgetränk, das mit der Bezeichnung „Energy & Vodka“ versehen war. Zudem wirbt der Getränkehersteller auch mit dieser Bezeichnung für das Getränk. Ist das zulässig? Ein Verein hatte dagegen geklagt, dass das Getränk, das zu einem Viertel aus Vodka besteht, unter dem Namen vertrieben werden darf. Der Verein befasst sich mit der Einhaltung lebensmittelrechtlicher Bestimmungen von Spirituosen. Das Wort „Energy“, Energie also, vermittelt dem Verbraucher, dass er durch Trinken des Getränks Energie erlangen kann, gestärkt wird, eine höhere Leistungsbereitschaft an den Tag legen kann und so weiter. Das wird eben damit assoziiert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK