Sovello insolvent: Düstere Aussichten für deutschen Solarmarkt

Jetzt ist auch Sovello insolvent…

Für die deutsche Solarbranche scheint zurzeit nur selten die Sonne: Nur wenige Wochen, nach der Pleite von Q-Cells, musste mit Sovello jetzt bereits der vierte Solarmodul-Hersteller Insolvenz anmelden.

Die Schlechtwetterwolken zeichneten sich für Sovello schon länger ab: Das Unternehmen aus Sachsen Anhalt hatte seine Produktion auf Grund der sich immer schwieriger entwickelnden Marktlage, bereits im Vorfeld der Pleite deutlich gedrosselt. Mit dem Insolvenzantrag strebt Sovello nun eine Insolvenz in Eigenverwaltung an – und will noch einmal durchstarten.

Dass der Insolvenzantrag nicht zwangsläufig das „Aus“ für das Unternehmen bedeuten muss, bestätigt auch der vorläufige Insolvenzverwalter Henning Schorisch. Laut seiner Einschätzung, handelt es sich bei Sovello um einen „gut laufenden Geschäftsbetrieb“. Planungen für die Zukunft seien damit durchaus denkbar.

Auf sonnigere Zeiten für Sovello, setzen auch der Betriebsrat und die Gewerkschaft, die möglichst viele, der rund 1.300 Arbeitsplätze erhalten wollen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK