Durch Privatgutachten gestützter Parteivortrag in der Berufungsinstanz

Die Vorlage eines Privatgutachtens in zweiter Instanz stellt nicht notwendigerweise neues Vorbringen dar. Der auf das Gutachten gestützte Parteivortrag ist nicht neu, wenn durch die Ausführungen des Gutachters Vorbringen aus der ersten Instanz zusätzlich konkretisiert, verdeutlicht oder erläutert wird.

Soweit die Beklagte mit der Berufungsbegründung eine weitere Stellungnahme ihres Gutachters vorgelegt hat, dient diese der näheren Erläuterung ihres erstinstanzlichen Vorbringens und ist dah ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK