BGH: Aufhebung und ordentliche Kündigung eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages ist ein innergesellschaftlicher Organisationsakt

Der BGH hat mit Urteil vom 31. Mai 2011 - II ZR 109/10 - eine seit langem umstrittene gesellschaftsrechtliche Frage geklärt: Handelt es sich bei der Beschlussfassung der Gesellschafterversammlung einer GmbH über die Kündigung eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages mit dem herrschenden Gesellschafter um einen „körperlichen Sozialakt" oder um eine „reine G ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK