Vorkaufsrechte der öffentlichen Hand

Die Notwendigkeit der Ausübung des Vorkaufsrechts bei einem Denkmal durch die öffentliche Hand setzt voraus, dass ohne Ankauf durch die öffentliche Hand das Denkmal zerstört oder zumindest nicht sachgerecht erhalten wird oder dem Zutritt der Öffentlichkeit dauerhaft entzogen wird.

So das Verwaltungsgericht Magdeburg in dem hier vorliegenden Fall des unter Denkmalschutz stehende Gebäude der ehemaligen Reichsbank, das im Wege des Vorkaufsrechts durch Bescheid des Landesverwaltungsamtes zugunsten der Stiftung Dome und Schlösser erworben werden sollte. Das Landesverwaltungsamt hatte die Notwendigkeit der Ausübung des Vorkaufsrechts mit der überörtlichen Bedeutung des Denkmals und dem Wohl der Allgemeinheit begründet ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK