Sieg für den Rechtsstaat: Kindermörder Gäfgen erhält 3.000 € Schmerzensgeld

Das berichtet SPON gestern in einem Artikel, der wiederholt davon spricht, dass Herr Gäfgen so nun “einmal wieder gewonnen” habe.

Zu dem schrecklichen Fall ist viel geschrieben worden, so dass wir uns kurz fassen möchten. Unseres Erachtens hat nicht Gäfgen, sondern der Rechtsstaat gewonnen.

Dies nicht nur deshalb, da Gäfgen von dem erstrittenen Geld nichts bekommen wird. Erstens sind die Kosten des in der ersten Instanz teilweise verlorenen Prozesses von ihm zu tragen. Er hatte nämlich 10.000 € gefordert und nur 3 ...

Zum vollständigen Artikel


  • Entschädigung für Kindermörder: Gäfgens nächster Sieg

    spiegel.de - 15 Leser - Es geht ihm immer nur um sich selbst, seine Ansprüche, sein Recht. Wieder kann Magnus Gäfgen zufrieden sein. Endgültig wurde dem Kindermörder eine Entschädigung zugesprochen, weil ihm von der Polizei Folter angedroht worden war. Das Land Hessen wollte nicht zahlen, aber die Rechtslage war eindeutig.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK