Gefällt mir gar nicht.

Im vorangehenden Termin wird zwecks Vergleichsgesprächen kurz unterbrochen und ich betrete den Sitzungssaal und nehme auf den Zuschauerbänken Platz. Bei der Kammer habe ich in einer anderen Sache nun zum dritten Mal Terminsverlegung beantragt, weil die Kammer immer dann terminiert, wenn ich am Landgericht am strafverteidigen bin. Dem Richter ist grad langweilig und es ergibt sich zu mir gewandt sinngemäß folgender Dialog.

“Das gefällt mir ja gar nicht, mit der anderen Sache, wo wir zum dritten Mal verlegen müssen.”

“Naja, ich denke, das ergibt sich aus dem Grundsatz des Vorrangs der Haftsache”.

“Naja, den gibt es ja so nicht.”

“Ich denke schon”.

“Naja, ich werde verlegen, weil das Landgericht vor mir terminiert hat.”

“Ist mir auch Recht”.

“Aber es gefällt mir gar nicht.”

“Ich kann auch mit der Geschäftsstelle Kontakt aufnehmen und dann schauen wir, wann es geht, damit wir weitere Verlegungen verhindern” ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK