Finanzkrise: Staatsanwalt klagt US-Bank JPMorgan an

In New York hat die Generalstaatsanwaltschaft eine weitere Klage wegen Betrugs gegen eine US-Bank eingereicht. Während der Finanzkrise im Jahr 2008 soll die Bank JPMorgan durch ihre Investmentbank Bear Stearns Investoren bei Hypothekenpapieren getäuscht haben. Obwohl die Bank wusste, wie minderwertig die Hauskredite waren, hat sie die Kunden darüber nicht aufgeklärt. Die Bank selbst bestreitet die Anschuldigungen und kritisiert, dass die Staatsanwaltschaft ihnen im Vorfeld nicht die Chance eingeräumt hätte, die Vorwürfe zu entkräften. Mit der Klage soll erreicht werden, dass die Bank die Gewinne auszahlen muss und so die Investoren entschädigt.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Finanzkrise: Kein Verfahren gegen Goldman Sachs wegen Betrugs Viele US-Politiker haben der amerikanischen Bank Goldman Sachs Betrug vorgeworfen. Allen voran der US-Senat in einem 639 Seiten langen Senatsbericht. So soll das Bankhaus in der Finanzkrise gezielt mit seinen Geschäften die eigenen Kunden getäuscht haben. Es sollen den Kunden Hypothekenpapiere .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK