BGH: Keine irreführende Bier-Werbung: Missverständnis bei wenigen Verbrauchern stört nicht

Eine Brauerei darf weiterhin auf ihren Flaschenetiketten und Bierkästen damit werben, dass sie auf eine über vierhundertjährige Brautradition zurückblicken kann. Hierbei handelt es sich nach Ansicht des Bundesgerichtshofs (BGH) um eine objektiv richtige Aussage. Die mögliche Annahme, dass einige wenige Verbraucher davon ausgehen könnten, es handele sich seit jeher um eine unveränderte Rezeptur, begründe keine Irreführungsgefahr.

Der Slogan „Über 400 Jahre Brautradition“ sei objektiv nicht unrichtig, so der Bundesgerichtshof ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK