BfDI Schaar zweifelt Rechtmäßigkeit der Datenerhebung über Versicherte durch Krankenkassen an

In einem Interview mit dem Norddeutschen Rundfunk (NDR info) übt der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar Kritik an der Datenerhebung von Patienten durch Krankenkassen. Danach gingen die „Selbstauskunftsfragebögen“ vieler deutscher Krankenkassen an ihre Versicherten häufig viel zu weit. Insbesondere seien Fälle Betroffen, in denen arbeitsunfähig gemeldete Versicherte Krankengeld beziehen wollen.

Laut NDR info beinhalteten diese teilweise umfassende Fragen über die Krankheit und persönliche Situation, die nach Ansicht des Bundesversicherungsamtes- ein Behörde zur Aufsicht über die Krankenkassen - nur der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen - ein Verband, der als ne ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK