Schuldunfähig: 55-jähriger Bremer wird nicht wegen Mordes bestraft

Der 55-jährige Bremer litt schon seit längerem unter Psychosen und Wahnvorstellungen. Aus diesem Grund befand er sich in einer psychiatrischen Klinik in Behandlung. Bei einem Wochenendausgang erwürgte der Mann seine schlafende Ehefrau. Nach der Festnahme wurde der Bremer in eine geschlossene Psychiatrie eingeliefert. Das Gericht sah jedoch keine Gefahr mehr von dem 55-Jährige ausgehen und hob den Unterbringungsbefehl auf. Er blieb jedoch auf eigenen Wunsch weiter zur weiteren stationären Behandlung in der Psychiatrie.

Nun sollte sich der Beschuldigte wegen Mordes vor dem Landgericht Bremen rechtfertigen. Drei Gutachter bestätigen dem Bremer jedoch zum Tatzeitpunkt schuldunfähig gewesen zu sein. Aus diesem Grund hat das Gericht die Eröffnung des Hauptverfahrens abgelehnt, da eine spätere Verurteilung nicht wahrscheinlich sei. Die Staatsanwaltschaft hat auf Rechtsmittel verzichtet und damit die Entscheidung des Gerichts akzeptiert.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt für Strafrecht & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Hamburg: Messerstecher muss in Psychiatrie Das Landgericht Hamburg hat einen 27-jährigen Mann dauerhaft in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK