Nina jurakelt: Warum auch unjuristische Nebenjobs gut für Jurastudenten sind...

Jakub Krechowicz - Fotolia.com_.jpg

Wenn man nicht zufällig von blauen Blut adoptiert worden ist oder auf andere Weise sein Jurastudium finanziell abgesichert hat, dann muss man sich wohl oder übel einen Nebenjob suchen, bei dem man ein paar Kröten an Land ziehen kann. In der Bundesdruckerei zum Beispiel …

In Berlin gibt es unzählige Möglichkeiten, sein Konto durch einen Nebenjob auf Vordermann zu bringen. Ich selbst habe so einige ausprobiert und kann jedem nur raten: Es muss nicht

Wenn man nicht zufällig von blauen Blut adoptiert worden ist oder auf andere Weise sein Jurastudium finanziell abgesichert hat, dann muss man sich wohl oder übel einen Nebenjob suchen, bei dem man ein paar Kröten an Land ziehen kann. In der Bundesdruckerei zum Beispiel …

In Berlin gibt es unzählige Möglichkeiten, sein Konto durch einen Nebenjob auf Vordermann zu bringen. Ich selbst habe so einige ausprobiert und kann jedem nur raten: Es muss nicht unbedingt ein Job in einer Kanzlei sein!

Am Anfang des Studiums ist es vielleicht sogar besser, sich eine Arbeit zu suchen, die absolut gar nichts mit Jura zu tun hat. Da lernt man das wahre Leben und alle möglichen Menschen kennen – und solche, für die der Besitzer automatisch auch der Eigentümer ist und denen man einen Anspruch auf Herausgabe vielleicht etwas anders nahebringen muss, als dem Juraprof in der Hausarbeit...

Ich habe zu Beginn meines Studiums in einem Supermarkt Regale aufgeräumt und „gepappt“, wie das Kartonpressen in der „Fachsprache“ heißt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK