Erneuerbare Energien in Kasachstan

● Von Hans-Josef Fell, MdB ● Auf Einladung des Öl- und Gaskonzernes Kazenergy sprach ich auf der jährlichen Energiekonferenz in Astana, der aufstrebenden Hauptstadt Kasachstans über die Erfolge der Erneuerbaren Energien in Deutschland und weltweit. Mich überraschte sehr positiv, dass es in Kasachstan eine moderne junge und starke Bewegung für soziale Gerechtigkeit, Frauenrechte und ökologische Erneuerung gibt. Die Regierung spricht offensiv vom Ausbau der Erneuerbaren Energien, obwohl der neue Reichtum Kasachstans vor allem auf dem Öl- und Gasexport liegt und die Hauptenergiequelle im Lande die Kohle ist. Kernkraftwerke gibt es keine und auch keine Neubaupläne, obwohl Kasachstan einer der weltweit größten Uranlieferanten ist. Das Bewusstsein für die Probleme der Radioaktivität ist gewachsen, weil Kasachstan sehr mit den radioaktiven Belastung und Verseuchungen aus Sowjetzeiten zu kämpfen hat. Dass die Regierung es offensichtlich ernst meint mit Erneuerbaren Energien zeigt die Bewerbung Astanas um die nächste Zwischen-Expo 2017. Kasachstan will sie unter das Thema neue Energien, womit die Erneuerbaren Energien gemeint sind, stellen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK