Die Ratenfalle

Der Bauträger ist berechtigt, bei entsprechendem Baufortschritt vom Käufer Teilzahlungen auf den Kaufpreis zu verlangen. Anzahl und Höhe der einzelnen Baufortschrittsraten sind vom Gesetzgeber in der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) und dem Forderungssicherungsgesetz zwingend vorgegeben. Danach sind je nach Baufortschritt maximal 7 Raten zulässig. Der Bauträger muss diese Raten aus einem, vom Gesetzgeber vorgegebenen Katalog von 12 Raten auswählen. Auch die maximale Höhe der vom Gesetzgeber vorgegebenen einzelnen Raten ist für den Bauträger verbindlich; der Bauträger darf also keine höheren, als die vom Gesetzgeber festgelegten Raten verlangen.

Streitig ist allerdings, zu welchem Zeitpunkt der Bauträger die einzelnen, von ihm geforderten Raten festlegen muss. Nach einer Auffassung muss der Bauträger die gewünschten Raten bereits im Bauträgervertrag benennen, damit der Käufer von Anfang an weiß, bei welchem Baufortschritt und in welcher Höhe er einzelne Kaufpreisraten zahlen muss. Nach einer anderen Auffassung darf der Bauträger die gewünschten Raten im Bauträgervertrag noch offen lassen und später im Zuge des jeweiligen Baufortschritts benennen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK