Co(g)ite missa est! - Der tiefe Fall des deutschen Rechtsstaates (MK:“ „Irgendwann gab es für diese Richter kein Halten mehr". ) und die Medien-Causa Kachelmann: die Abrechnung mit BILD (‚Bitte’ um Vorabdruck? – JK:„Ich glaub’ es hackt!), Alice Schwarzer,

Morgen ist Pay(Back)Day: Da werden aber ihre Ohren aber Augen machen! - SWR1: „Wettermoderator UND JustizOPFER (!): "Falschbeschuldigungen sind ein Massenphänomen geworden" -„SPIEGEL: >>Die Befragung der Miriam Kachelmann sei "furchtbar" gewesen, "weil ich bis in die letzten Details, bis zu meiner Periode und zu meinen sexuellen Phantasien ausgefragt wurde. Irgendwann gab es für diese Richter kein Halten mehr<< . http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/phaenomen-falschbeschuldigungen-joerg-und-miriam-kachelmann-rechnen-ab-a-859829.html Auf der 2. Ebene war es ohnehin stets nicht weniger spooky als auf der 1., der eigentlich juristischen. So relegierten ja ausgerechnet die (M)Oralapostel der ARD, eine öffentlich-rechtliche Anstalt den damals als unschuldig Geltenden und letztlich Unschuldigen lange vor einem rechtstaatlichen Urteil, ohne ihn bis heute faktisch rehabilitiert zu haben, moralisiert und rechtsstaatet man beim Zweiten ungleich besser. Das zeigt nicht nur den Konkurrenten vom 1., was man beim zDF unter zweiter Moral und Rechtsstaat versteht und schmückt sich demonstrativ und phantasieanregend mit dem (Incentiv=)Anreiz-Spezialisten ERGO (NEIN! Es heißt nicht „Coito, ergo sum!“*) und damit hoch-notablen und nicht nur vermutlich völlig unschuldigen und moralisch integren Sponsor fürs abendliche Wetter. (und nicht nur das für Ungarn, die Karibik oder das Mikro-Klima auf der Hamburger Reeperbahn). SPIEGEL: 30.08.2012Swingerclub auf Jamaika Weitere Lustreisen bei Ergo aufgedeckt - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ergo-entdeckt-lustreisen-in-swingerclub-auf-jamaika-und-in-bordell-a-852849.html Es ist natürlich gar nicht zu erwarten, dass Miriam und Jörg Kachelmann ihr Buch bsp. auf dem „Riverboat“ oder bei „3 nach 9“ (Und wie die ganzen anderen Buch-CD-DVD-Verkaufssenudngen noch heißen) vorstellen können, aber immerhin konnte sich ja ausgerechnet der SWR in seiner 1 ...Zum vollständigen Artikel


  • Swingerclub auf Jamaika: Weitere Lustreisen bei Ergo aufgedeckt

    spiegel.de - 7 Leser - Eine interne Prüfung der Ergo-Versicherung hat weitere Lustreisen ans Licht gebracht. Laut "Handelsblatt" gibt es Hinweise auf einen Bordellbesuch auf Mallorca sowie auf einen Aufenthalt in einem Swingerclub auf Jamaika. Ein Sprecher sagt, der Konzern habe die Unterkünfte nicht ausgewählt.

  • Kachelmann – "Man stellte mich als Monster dar"

    welt.de - 7 Leser - Jörg Kachelmann zieht Bilanz und rechnet ab: Der Ex-Moderator bringt zusammen mit seiner Frau ein Buch heraus und greift Polizei, Boulevardmedien und Justiz scharf an.

  • Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ergo-Mitarbeiter

    abendblatt.de - 8 Leser - Hamburg. Die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt wegen des Verdachts auf Betrug gegen elf ehemalige und noch aktive Mitarbeiter des Versicherungskonzerns Ergo. Die Beschuldigten leben zum Teil in Hamburg. Bei den Vorwürfen geht es um falsche Abrechungen und überhöhte Kosten sogenannter Riester-Verträge zur privaten Altersvorsorge. Die Fälle aus...

  • Ergo-Mitarbeiter vergnügten sich auf der Reeperbahn

    abendblatt.de - 7 Leser - Hamburg. Mitarbeiter der wegen Lustreisen in die Schlagzeilen geratenen Versicherungsgruppe Ergo haben sich auch auf der Hamburger Reeperbahn vergnügt. Wie die erst kürzlich veröffentlichte Liste über "Fehlverhalten und Auffälligkeiten" bei Reisen von Vertriebsmitarbeitern auf der Internetseite des Unternehmens detailliert beschreibt, haben insg...

  • Rechnungen veröffentlicht: Ergo-Mitarbeiter ließen es im "Safari" und im "Dollhouse" krachen

    mopo.de - 10 Leser - Nach den Skandal um Sexreisen geht das Unternehmen Ergo in die Offensive und schaltete eine Webseite mit Informationen über „Fehlverhalten und Auffälligkeiten“ bei Reisen von Vertriebsmitarbeitern frei. Demnach vergnügten sich die Mitarbeiter auch in Erotik-Lokalen auf der Reeperbahn.

  • Aktenlage – Die Schuld in Person

    sueddeutsche.de - 6 Leser - Vergewaltigung einer Kollegin - für diesen Vorwurf saß ein Lehrer fünf Jahre lang im Gefängnis. Dann erst stellte sich heraus: Er war unschuldig. Nachforschungen ergaben unglaubliche Ungereimtheiten im Prozess, jetzt steht die ehemalige Klägerin selbst vor Gericht.

  • Unschuldig hinter Gittern – Wie die deutsche Justiz ihre Opfer im Stich lässt

    sueddeutsche.de - 9 Leser - Hunderte Menschen kommen jedes Jahr für Taten in Haft, die sie nicht begangen haben. Doch Hilfe können sie nach ihrer Freilassung nicht erwarten. Für das oft zerstörte Leben der Justizopfer hat der Staat nur 25 Euro Schadenersatz pro Gefängnistag übrig - und viele bürokratische Schikanen.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK