BFH: Nachträgliche Schuldzinsen als Werbungskosten bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

Mit Urteil vom 20.06.2012 (Az.: IX R 67/10) hat der BFH seine langjährige Rechtsprechung zur beschränkten Abziehbarkeit nachträglicher Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung geändert. Bislang hatte der BFH die Auffassung vertreten, dass Schuldzinsen, die der Steuerpflichtige auch noch nach der Veräußerung des Immobilienobjektes an das Kreditinstitut zahlt, nicht als (nachträgliche) Werbungskosten zu berücksichtigen sind. Der BFH begründete seine Rechtsprechung stets mit einem Verweis auf den notwendigen Veranlassungszusammenhang von Schuldzinsen und den gezogenen Einkünften a ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK