Die große FAQ zu Abmahnungen wegen unerlaubter Bildernutzung

Bildgrundlage: Copyright-Graffiti von Horia Varlan – CC-BY-Lizenz

Besonders Blogger und Kleinunternehmer finden keine Ruhe. Denn es bricht schon wieder eine neue Abmahnwelle über sie hinein. Wie Kollege Dosch schreibt, scheinen Abmahnungen wegen unerlaubter Bildernutzung zum neuesten Trend zu werden. Aktuell ist die Anwaltskanzlei activeLAW in aller Munde, die anscheinend im großen Umfang Abmahnungen verschickt, deren Forderungen bis zu 5.000 Euro pro Bild liegen sollen.

Die Seite Autodino berichtet sogar über eine Forderung von 19.000 Euro für 3 Bilder (zu Unrecht, wie sich herausstellte), bei We Like That sollen es 3.000 Euro sein. Auch bei uns gehen nun immer häufiger Abmahnungen wegen unerlaubter Nutzung von Fotografien ein, die vor allem einen Trend zur systematischen Abmahnung von Bloggern und kleineren Unternehmen verzeichnen.

Eine solche Abmahnung im Briefkasten zu finden ist extrem unangenehm. Das Juristendeutsch in den Schreiben ist oft (gewollt) unverständlich, die Kosten und Fristen werfen viele akute Fragen auf. Mit dieser FAQ beantworte ich die wichtigsten Fragen und erkläre, welche Schritte Sie unternehmen sollten:

Übersicht der Fragen & Antworten Welche Fotografien sind urheberrechtlich geschützt? Können nur die Fotografen selbst abmahnen? Was ist, wenn kein Urheber genannt oder kein (c)-Zeichen vorhanden ist? Hafte ich bei unbeabsichtigten, also gutgläubigen Urheberrechtsverletzungen? Was ist, wenn mir jemand (z.B ...Zum vollständigen Artikel


  • Blogger abgemahnt: 3000 Euro für ein Bild

    spiegel.de - 24 Leser - Bilder aus dem Internet einfach kopieren - in vielen Fällen illegal, für etliche Blogger trotzdem ein Kavaliersdelikt. Sie bezahlen mit Links, nicht mit Geld. Mit etwas Pech werden sie kostenpflichtig abgemahnt.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK