Was bewegt die türkische Banken- und Finanzwelt? Eindrücke aus erster Hand

Wie bereits ein Jahr zuvor zog es anlässlich des diesjährigen „Istanbul Finance Summit“ (IFS) am 24.-25. September 2012 wieder zahlreiche Vertreter der türkischen und internationalen Banken- und Finanzwelt an den Bosporus. Auch CMS war zum wiederholten Male zu Gast auf der größten türkischen Konferenz im Bereich Banking / Finance. Patricia Grasshoff (Frankfurt) und Frauke Bemberg (München) berichten.

Als Plattform dient IFS dazu, Fortschritte auf dem Weg der türkischen Regierung zum Ausbau Istanbuls als „Financial Center“ sichtbar zu machen, die diese seit 2009 bereits im Rahmen ihres diesbezüglichen Masterplans verfolgt. Unter Teilnahme des stellvertretenden türkischen Ministerpräsidenten, des türkischen Wirtschaftsministers und des türkischen Energieministers diskutierten an die 500 Konferenzteilnehmer aus der Türkei, dem Mittleren Osten, Europa und den USA Risiken und Chancen für die Finanzwelt im derzeit instabilen Umfeld. Während sich die krisenverfangenen europäischen Länder im Rahmen der zahlreichen Panel-Diskussionen zu Themen wie Finanzmarktregulierung, Geldpolitik, Kapitalmarkt und Infrastrukturfinanzierung eingehend der Problemanalyse widmeten, war die verstärkte Hinwendung insbesondere zu den Golfstaaten auch in Wirtschaftsbereichen außerhalb der Finanzdienstleistungen deutlich zu erkennen. Thematisch stärker als im Vorjahr gewichtet waren damit auch Fragen des „Islamic Banking“ ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK